Die Sache mit dem Finanzierungsmodell, der Legitimität und anderer Aufstiege …

IMG_1493

… da wünscht man sich wenigstens Kopfsteinpflaster …

Wo kommen wir denn da hin?

Das ist eine der Fragen, die frühestens auf dem Rückweg beantwortet werden kann. Meist braucht es allerdings noch eine Zeit der Rekonvaleszenz, bevor über das Dahingekommen- und Dagewesen Sein berichtet werden kann.

Darüber habe ich bei der Lektüre in Focus-Online: „Plagiatsanalysen sind Wissenschaft“ vom Samstag, 09.02.2013, 08:19 • von FOCUS-Online-Redakteur Christoph Pagel, nachgedacht.

Er berichtet über Tatsachen, die mich einige Tage zuvor schon betroffen gemacht hatten. Ich bin darüber nun nicht mehr verwundert gewesen. „Des Ruhmes Reinlichkeit- der Ehre Wert!“

Die Überlegungen, ob es denn genügend anonyme und/oder offizielle Beitragszahler geben möge, klingt in diesem Artikel an.
Jedoch gibt Christoph Pagel bekannt, der hauptberufliche Überprüfer von Doktorarbeiten, Heidingsfelder, habe sich dazu geäussert, „momentan genügend Einkommen“ zu haben.

Ausserdem – und ich wollte es mehrmals lesen, um sicher zu sein, ich rufe nur aus gutem Grunde die oben bereits erwähnte Frage, seien bei ihm (Heidingsfelder) auch die Doktorarbeiten der Kanzlerin und des Bundesverkehrsministers eingereicht worden.

Und nun kommt`s: „Dafür seien grössere Gelder geflossen, von denen er (Heidingsfelder) zehren könne.“

„No, wo gommern denn do hinn?“, den Blick gen Himmel richtend, verfalle ich meinem ursächsischen Gemüt. (Wenn ich mich aufrege passiert das fast immer.) Und ich stelle mir vor, wofür denn zukünftig „grössere Gelder“ irgendwohin fliessen könnten.

Hört es auf bei: „Prüfen Sie bitte!“ oder geht es bis „Finden Sie was!“ oder könnte es auch ein Kreuzer mehr sein, für: „Sie sollten auf keinen Fall etwas finden!“ ?

Und bei dieser Überlegung kommt mir die grosse Dietrich in den Sinn.

Ihr melancholisches Lied:
Zitat:„Wenn ich mir was wünschen dürfte, käm‘ ich in Verlegenheit, was ich mir denn wünschen sollte …“
und ich (ACR) hoffe, ich werde nie erfahren, wie es dort ist, wo wir hinkommen werden, wenn es so kommt, wie es kommen kann, wenn wir so weitermachen.

(ACR)

Dieser Beitrag wurde unter ACR - mal ganz anders, Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.