… aus meinem aktuellen Manuskript: „Im Spiegel einer fetten Karriere“

In Schönheit ist Wahrheit leicht

In Schönheit ist Wahrheit leicht

„Es gibt sie beständig, diese Momente, in denen der Mensch sich selbst die Wahrheit sagen könnte und es trotzdem unterlässt. Die ungerechtfertigte Überzeugung, im gottverlassenen Gewühl seines Lebens nähme niemand Rücksicht auf den Einzelnen, verpflichtet ihn geradezu, feine Gewirke aus Täuschungen um sich herum zu knüpfen. Anfangs fühlt sich so etwas gut an. Es wird Selbstschutz genannt, wirkt allerdings meist nur im kurzen Vorübergehen und kracht als Enttäuschung mitten in die Wirklichkeit. Allein darin findet sich ein weiterer Grund für das Entgraten der Realität. Nur nicht zu schmerzhaft werden lassen. Schneller Trost hilft. Wer leidet schon gern freiwillig. Hernach vermischen sich Verdrehungen, Erfindungen, Ausschmückungen miteinander, malen das Leben ein wenig bunter oder erklären vermeintlich Unverständliches. Schließlich verschaffen nicht einmal mehr Trugbilder eine Atempause. Das Unausweichliche steht vor der Tür zur Erkenntnis. Nur Wahrheit hilft. Welche Wahrheit? Woher unter all den unzähligen Wahrheiten die finden, die wirklich wahr ist?“

(ACR)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Leseproben, Manuskripte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.