ach ich hab‘ …. in Sachen Sexismus

Mit heiterem Lachen habe ich gerade dieses gefunden
und denke an die vielen Sexismusdebatten bis hin
ins weisse Haus …

Und ich hoffe sehr, dieser Text wird nicht gendertechnisch und politisch korrekt „ausgebessert“ …

 

…und das alles noch so schön Sächsisch – dann klingt es nicht so hochernst … aber ernst ist das Thema heutzutage …

Zitat:

„Ah die Blamage zu verschmerzen
Ich zu lächeln mich zwang,
Doch es kochte Wut im Herzen,
Und das Lächeln mir misslang.“

…das gann üsch ihnen sahchen, meine Härrn, also diese Schmahhhhch …. also ne ….

.

.

Ivan Rebroff – Ach, ich hab‘ sie ja nur auf die Schulter geküsst 1981

Ausschnitt aus der Operettenverfilmung ‚Der Bettelstudent‘ von Karl Millöcker

 

Und da soll man noch galant sein
gegen schöneres Geschlecht,
Katzenbuckeln und charmant sein,
Spielen den ergebenen Knecht.

Einen Helden, den in Polen
Wie in Sachsen jeder kennt,
Den Wolhynien und Podolien
Nur mit höchster Achtung nennt;
Der .. an der Weichsel,
an der Elbe Sieg errang
Der bei Gossen, Bautzen, Wurzen
alle Feinde niederstrang

Jaaa diesen Helden, nie geschlagen,
Ueberall hochverehrt,
Durft‘ ein Weib zu schlagen wagen,
Der Gedanke mich empört.

Die Erinnerung macht mich beben,
Mich so tätlich zu insultieren’!
Doch soll sie etwas von mir erleben,
Meine Rache spüren!
War es denn eigentlich
Gar so fürchterlich, –
Warum ich so schwer gebüsst?

Ach, ich hab‘ sie ja nur
Auf die Schulter geküsst
Ach, ich hab‘ sie ja nur
Auf die Schulter geküsst

Hier hab‘ ich den Schlag gespürt
Mit dem Fächer ins Gesicht. –
Du heiliges Kanonenrohr.
verdammt noch mal.

Mir ist manches schon passiert,
Aber so etwas noch nicht!
Aber so etwas noch nicht!
Mir ist manches schon passiert,
Aber so etwas, na so was, so was nicht!

Also …. von meiner seligen Tante
die Kanaille wird mir das büssen
das schwör ich ihnen, meine Herr’n

Diese adelsstolze Dame
War beleidigt durch den Kuss,
Während das doch nur Reklame
Ihren Reizen machen muss!

Wenn man sonst mich insultierte,
Rächt ich’s immer blutig schnell;
Arm und Beine amputierte
Ich wohl zwanzig im Duell.
Ha, ich wüte, schäume, rase,
Dürste nach Satisfaktion,
Und ich schwör’s bei dieser Nase,
Sie bekommt noch ihren Lohn!

Ah die Blamage zu verschmerzen
Ich zu lächeln mich zwang,
Doch es kochte Wut im Herzen,
Und das Lächeln mir misslang.

Jammervolle Grimassen schnitt ich,
Nicht zu zeigen, wie mir zu Mut,
Nahm es spasshaft zwar,
doch im Innern litt ich
Mir war gar nicht gut.
Und ‚s war, wenn den Grund man hört,
Nicht der Rede wert,
Was ihr widerfahren ist.

Ach ich hab‘ sie doch nur
Auf die Schulter geküsst.
Ach ich hab‘ sie doch nur
Auf die Schulter geküsst.

Schauderhaft bin ich blamiert,
Alle Welt heut davon spricht,
Aber …. Weib… mich rächen

Mir ist manches schon passiert,
Aber so etwas noch nicht!
Aber so etwas noch nicht!
Mir ist manches schon passiert,
Aber so etwas, na so was, so was nicht!

Das kann ich Ihnen sagen meine Herr’n
diesmal ….

 

 

Dieser Beitrag wurde unter ACR - Musik des Tages, Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf ach ich hab‘ …. in Sachen Sexismus

  1. Nico sagt:

    Hi Charlotte!

    Danke für Dein Verständnis, ich dachte schon ich stünde mit meiner Meinung alleine da!
    Ich bin selber Tenor (aber nur Hobby) und liebe diese Art von Musik zu hören und auch zu singen!
    Wäre schade wenn uns irgendeiner verbieten würde diese alten Texte zu interpretieren!

    Gruß Nico!

  2. Charlotte sagt:

    @ Nico, danke für Deinen Beitrag.

    Bei vielen klopfst Du damit an offene Türen …

    Ich liebe diese Operette sehr und dachte z.B. bei der Dirndldiskussion und dem nachfolgenden #aufschrei daran, wie abhängig Männer oftmals davon sind, der für die jeweilige Frau gerade „Richtige“, wofür auch immer, zu sein. Ist er es nicht, wird er noch abhängiger von ihrer Gnade/Laune. Und diese Operette ist ein ganz frühes Beispiel dafür.

    Erlaubten sich Männer gegenüber Frauen genau das, wofür Frauen nicht selten „gefeiert“ werden, wenn sie sich Männern gegenüber so aufführen, hätte der Staatsanwalt das Wort.

    Beste Grüsse
    ins Wochenende

    charlotte
    (ACR)

  3. Nico sagt:

    Hi alle zusammen!

    Sexsismusdebatte hin oder her! Sicher ist das schlimm!!! Aber lasst die Kirche im Dorf!
    Diese Operette von Carl Millöcker ist von 1882, es ist sehr schöne Musik und den Text kann man meiner Meinung nach eher humorvoll auffassen!!! Nochzumal wo die Handlung dieses Stoffes zwischen 1700 und 1721 spielt. Das Libretto stammt von F. Zell und Richard Geneé.
    Wo kommen wir hin, wenn alle Texte (egal ob Musik oder Literatur) politisch korrekt ausgebessert werden?
    Ich kann nur sagen armes Deutschland!!!
    Andere Länder sind stolz auf Ihre Musik- und Literaturgeschichte!

    Vielleicht habe ich mir jetzt mit meiner Meinung Feinde gemacht aber denkt mal alle darüber nach!!!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.